Was verursacht Allergien?

Häufige umweltbedingte Allergene finden sich überall und Lebensmittelallergene finden sich in vielen Hundefuttermarken – leidtragende Hunde können stark leiden, weisen eine schlechte Gesundheit, fehlende Energie, Stimmungsschwankungen, etc. auf. Häufige umweltbedingte Auslöser umfassen Flöhe und Staubmilben, aber auch Schimmel und Pollen von Bäumen, Gräsern, Kräutern und Blumen. Allergien werden durch eine Überreaktion des Immunsystems ausgelöst, welches harmlose Substanzen als Gefahren ansieht. Dies löst eine Reaktion aus, die gewöhnliche Symptome in Verbindung mit Allergien umfassen, wie Jucken und Niesen.

Mit diesem Test werden über 110 Allergene getestet.

Jedes Allergen wird in eine von drei Kategorien eingestuft. Der getestete Hund könnte:

 

  • Positiv für das getestete Allergen sein
  • Negativ für das getestete Allergen sein
  • Auf das Allergen reagieren, doch das Level ist nicht ausreichend hoch um ein positives Ergebnis zu erhalten

Bitte sehen Sie sich die vollständige Liste der in diesem Test getesteten Allergene an.

Die Macht des Allergietests

Ein Allergietest für Hunde ist ein mächtiges Instrument um herauszufinden, was genau die Allergien in Ihrem Hund auslöst. Dieser Allergietest für Hunde bietet Ihnen nicht nur eine Liste der Allergene, die Ihren Hund unglücklich machen oder allergische Reaktionen auslösen. Die Ergebnisse umfassen auch Details zu Lebensmitteln und Ergänzungsmitteln, die auf jeden Fall vermieden werden sollten; sowie einige wichtige Richtlinien zu Haushaltsprodukten, Lebensmitteln, Gefahren und Ergänzungsmitteln, die sich vorteilhaft auf Ihren Hund auswirken können; oder auf die er oder sie keine allergische Reaktion zeigt. Sie erhalten auch detaillierte Informationen zu Allergenen, für die Ihr Hund positiv getestet wurde, sowie ernährungsbedingte und lebensstilbedingte Richtlinien, wie die Nutzung von Kortikosteroide, Ausschlussdiäten, topische Behandlungen, Ergänzungsmittel; wie Probiotika und Omega-3-Öle, und vieles mehr.

Werfen Sie einen Blick auf die Ergebnisse

Die Ergebnisse für diesen Test werden innerhalb von 2 Wochen nach Eingang der Proben im Labor per E-Mail versandt. Warum schauen Sie sich nicht einen Beispielbericht zu diesem Test an?

 

Probeentnahme für diesen Test

Sie sammeln die Probe für diesen Test durch unser Proben-Kit für Zuhause. Sobald wir Ihre Bestellung verarbeitet haben, senden wir Ihnen das Set zu, durch welches Sie Proben entsprechend der Anleitung im Set schnell und schmerzfrei entnehmen können. Klicken Sie hier um eine Probenahme zu sehen.

Wichtiger Hinweis:

Der Hundeallergietest ist kein DNA-Test. Bei diesem Test werden die Proteine im Hundesystem verwendet, um zu ermitteln, welche Empfindlichkeiten Ihr Haustier möglicherweise hat, damit Sie besser verstehen können, was er möglicherweise nicht verträgt. Es steht eine Reihe an Optionen zur Verfügung, um mit diesen Empfindlichkeiten umzugehen. Wir empfehlen diese mit Ihrem Tierarzt durchzusprechen, sodass Sie eine passende Lösung für sich finden. Dies kann die Einführung einer neuen Ernährungsweise Ihres Haustieres, das Eliminieren bestimmter Lebensmittel, oder Medikamente umfassen.

Sonderangebote und Rabatte

Der Preis für den Hundeallergietest beträgt €95.

Ein zweiter oder dritter Hundeallergietest für einen weiteren Hund oder vielleicht für einen Verwandten oder einen Freund kann für €79 (€16 Rabatt) erworben werden. Verpassen Sie dieses Angebot nicht!

FAQs

 Was sind die typischsten Allergene?

 

  • Schimmelsporen
  • Staub und Hausstaubmilben
  • Medikamente
  • Insektenwirksames Shampoo
  • Gummi und Plastik

– Was sind die häufigsten Symptome, die bei Hunden mit Allergien auftreten?

 

  • Juckende, rote, feuchte oder schorfige Haut
  • Verstärktes Kratzen
  • Juckende, tränende Augen
  • Juckende Ohren und Ohrinfektionen
  • Niesen
  • Durchfall
  • Schnarchen
  • Konstantes Lecken

– Leiden unterschiedliche Hunderassen an unterschiedlichen Allergien?

Ja, unterschiedliche Hunderassen können anfälliger für bestimmte Allergien sein.

Im Folgenden sehen Sie einige Rassen, die sehr anfällig für Probleme mit Essen und/oder luftbedingten Allergien sind: Malteser Terrier, Pekingese, Deutscher Schäferhund, Bullterrier, Bichon Frise, Englische Cocker Spaniel, Brüsseler Griffon, American Hairless Terrier, Tschechischer Terrier, Shih Tzu, Lhasa Apso, Amerikanischer Pit Bull Terrier,  Drahthaar Foxterrier, Chinesischer Crested Powderpuff, Pudel, Irish Setter, englische Bulldogge, Mops.

– Wie können Allergien behandelt werden?

Allergien können verwaltet werden, indem die allergieauslösenden Allergene vermieden werden. Es ist möglich die Allergien durch die Nutzung von Medikamenten oder medizinische Shampoos zu behandeln – doch solch Behandlungen Maskieren das Problem meist nur, ohne die Ursache herauszufinden. Wichtig ist, dass Allergien nicht behandelt werden können, sondern verwaltet werden – sollte ein Hund eine Allergie haben, so gibt es keine tatsächliche Heilung, die die Allergie verschwinden lässt.

 

            Haben Sie noch offene Fragen? Weitere Informationen finden Sie auf unserer FAQ-Seite.